Mensch gegen Maschine: Kann ein Computer tatsächlich bluffen?

Im Jahr 1996 schrieb der Computer mit dem Namen Deep Blue Geschichte: die erste Maschine die gegen einen Schachweltmeister gewann. Er hieß Garry Kasparow und sein Spiel gegen Deep Blue wurde in dem Dokumentarfilm ‚Game Over: Kasparov and the Machine‘ untersucht.

Es war ein technologischer Meilenstein, welcher eine Debatte über die Natur der künstlichen Intelligenz auslöste und man dem Deep Blue-Entwickler des Betrugs bezichtigte. Kasparov vermutete, dass eine menschliche Handlung im Spiel war und jemand die Maschine entsprechend manipulierte.

Heute ist der Gedanke, dass ein Computer einen Menschen in Schach schlägt, nicht mehr so abwegig – dies wurde mehrfach getestet und unter Beweis gestellt. Gegen den Computer Schach zu spielen ist völlig normal, die Leute spielen überall, zuhause oder über ihre Mobiltelefone auf dem Weg zur Arbeit. Mit den außergewöhnlichen Fortschritten in den letzten Jahren, ist es keine Überraschung, dass eine Maschine fähig ist, strategischen Berechnungen durchzuführen, diese Technologie wird auch in Schachspielen anwendet.

Aber was ist mit Poker? Was ist mit dem Spiel, in dem der Erfolg mit den kleinsten Variablen beeinflusst werden kann und wo ist es nicht nur die Bewegungen sind, die zählen, sondern auch das menschliche Verhalten eines Spielers?

Poker unterscheidet sich von Schach in vielerlei Hinsicht. Insbesondere ist es schwierig, festzulegen, was ein “guter Zug” oder “schlechter Zug” im Poker ist. Es geht im Spiel um Intuition und Psychologie, im Gegensatz zur Anwendung reinen Kalküls. Sicherlich ein ermüdungsimmuner Computer würde bestimmt die Oberhand übernehmen und immer wieder im Stande sein, sofort die statistische Wahrscheinlichkeit seiner Entscheidungsfindung zu berechnen, aber wie kann er es verstehen, wenn ein anderer Spieler blufft, oder wie schafft er es selbst zu bluffen?

In “Star Trek: The Next Generation”, demonstriert der liebenswürdige Androide Data seine limitierten Fähigkeiten von künstlicher Intelligenz. Er hat Probleme intuitiv zu handeln und auf natürliche Weise mit Poker umzugehen. Während des Spiels mustert er seine menschlichen Gegenspieler. Er beobachtet ihre Mimik und Spielgewohnheiten, ist aber unfähig, ihre Bedeutung zu interpretieren. Im Pokerspiel gibt es einen Moment, in dem ein Spieler entscheiden muss, ob er seinem Gegner glaubt. Hat er trügerische Absichten oder hat er tatsächlich eine gewinnende Hand. Diese Entscheidung stützt sich nicht nur auf die Wahrscheinlichkeit, sondern auch auf die Beurteilung des Mannes. Blufft er nur oder hat er wirklich ein gutes Blatt?

High-Tech wie noch nie – in den letzten zehn Jahren erreichte die Ära Maschine gegen Mensch beim Poker ein neues Niveau – mit einer fast 90%igen Gewinnrate. Bjorn Li ist ein sehr erfolgreicher professioneller Pokerspieler. „Als Mensch versuchen Sie immer in die Köpfe der Menschen reinzusehen. Und mit dem Computer … er folgt funktional seinen Algorithmen“, sagt er während seiner Teilnahme bei dem „Mensch vs. Maschine“-Pokerturnier. Ein Computer namens Polaris war der Erste, der eine Gewinnrate über 50% im Poker erreicht hat, aber noch vor kurzem hat eine Technologie namens Claudico die Poker-Profis auf der ganzen Welt beeindruckt.

Oren Etzioni, ein Experte in Bereich künstlicher Intelligenz, erklärt, dass Computer sehr einfache und spezielle Tricks bei Texas Hold ‘Em anwenden um zu gewinnen und sich dann bei jedem Spiel das sie spielen, ihren Algorithmus anpassen. Tuomas Sandholm, der Schöpfer von Claudio, erklärt: „Der Computer kann definitiv bluffen und wendet alle möglichen Tricks an, um den menschlichen Pokerspieler zu täuschen, aber der Schlüssel ist, dass wir das Bluffen nicht vorprogrammieren. Die Algorithmen erarbeiten selbst ihre Strategie: wie, wann und in welchen Situationen sie bluffen.“ Diese selbstlernenden Computer sind nicht zu verwechseln mit den randomisierten und illegalen „Poker-Bots“, die manchmal mit Online-Pokerräumen verwechselt werden.

Auf der einen Seite, die Fähigkeit des Computers Poker zu spielen demonstriert, weswegen sich Pokerspieler seit Jahrzehnten herumstreiten, nämlich dass Poker ein reines Geschicklichkeits- und Strategiespiel ist und es weniger mit Glück zu tun hat. Dies hat wichtige Auswirkungen auf den Poker-Status als Glücksspiel und in der Folge auch die Rechtmäßigkeit in vielen Teilen der Welt.

Noch wichtiger sind jedoch die Entwicklungen Poker-fähiger Computer in der Zukunft in Bezug auf die künstliche Intelligenz und ihrer Entscheidungsfindungen. Schließlich ist Poker nicht das einzige Spiel, das ein Verständnis für das Bluffen erfordert. Wird es dazu kommen, dass eine Maschine dazu im Stande ist, komplexe strategische Geschäftsentscheidungen zu treffen oder politische Angebote zu verhandeln, bezogen auf das Verständnis der menschlichen Psychologie und insbesondere beim Bluffen?

Man könnte damit argumentieren, dass Computer in Zukunft sogar mehr Fähigkeiten haben wird als ein Mensch, denn Computer sind frei von jeglichem Ego und können sich daher auf Basis einer reinen und unbefangenen Logik verhalten. Mit anderen Worten das Poker-Spiel kann beim Computer faszinierende – und vielleicht sogar beunruhigende – Auswirkungen in der Welt der künstlichen Intelligenz haben. Vielleicht werden wir in 30 Jahren Androiden die Teilnahme der World Series of Poker verweigern …

Trackbacks/Pingbacks

  1. URL - 16.06.2017

    … [Trackback]

    […] There you will find 1252 more Infos: ichdigital.de/2016/07/08/mensch-gegen-maschine-kann-ein-computer-tatsachlich-bluffen […]

Leave a Reply