Macbook Pro aufrüsten mit SSD und HDD Adapter Kit von hardwrk

Schon länger störte mich das oft träge Verhalten meines Macbook Pro aus 2010 mit der Standard 5400UPM HDD wenn viele Programme geladen sind. Ich überlegte immer zwei Mal bevor ich Photoshop öffnete nur um eine Bildgröße zu ändern, musste ich doch bestimmt eine halbe Minute warten, bis er einsatzbereit war. Daher beschloss ich, eine SSD einzubauen. Komplett nur auf SSD umzusteigen erschien mir nicht sinnvoll, da ich doch mit meinem Laptop mobil bleiben möchte und eine gewisse Plattenkapazität benötige. Die 500GB HDD durch eine ebenso große SSD zu ersetzen ist bei den aktuellen Preisen keine vernünftige Option.

Der Ansatz, die SSD nur für Betriebssystem und Applikationen einzusetzen und die alte Festplatte weiterhin anstatt des DVD-Laufwerks zu betreiben und das Home-Verzeichnis meines User-Accounts dorthin auszulagern, erschien mir als pfiffige Idee. Also bestellte ich mir das SSD HDD Adapter Kit von hardwrk.com.

Im Lieferumfang sind alle notwendigen Schraubendreher und ein Elektrotechnik-Spatel, um das Macbook Pro öffnen und die Festplatte bzw. das DVD-Laufwerk herausnehmen zu können. Außerdem natürlich der SSD HDD Adapter, in den man die HDD einsetzen und in den DVD-Slot einsetzen kann. Das DVD-Laufwerk kann man in das mitgelieferte USB-DVD-Laufwerksgehäuse stecken und das Laufwerk später bei Bedarf per USB anstöpseln. Eine ausführliche Anleitung erklärt alle Umbauschritte, eine Anleitung für die spätere Mac OS Systemkonfiguration bzw. Migration findet man online.

Der Umbau

MacBook Pro mit SSD aufrüsten

Zuerst habe ich einen Tisch frei gemacht und alle Utensilien zurecht gelegt.

MacBook Pro mit SSD aufrüsten

Das Macbook Pro wird durch Lösen aller Schrauben auf der Geräteunterseite geöffnet. Die herausgenommenen Schrauben habe ich mir der Reihenfolge nach abgelegt, um sie später für das Schließen wieder zuordnen zu können.

MacBook Pro mit SSD aufrüsten

Nach vorsichtigem Anheben des Deckels offenbarte sich mir zum ersten Mal das Innenleben meines Macbooks. Links unten die Festplatte, darüber das DVD-Laufwerk.

MacBook Pro mit SSD aufrüsten

Das DVD-Laufwerk ist mit drei Schrauben fixiert. Die Schraube oben links konnte ich nicht wie beschrieben sehen, musste dafür erst die Plastik-Verkleidung anheben, um sie darunter zu finden. Bevor man das Laufwerk entnehmen kann, muss man die beiden Flachkabel vorsichtig vom Mainboard-Anschluss lösen. Das klingt schwieriger als es in der Praxis ist.

MacBook Pro mit SSD aufrüsten

Die Festplatte ist mit einem Plastikbalken an ihrem Platz fixiert. Diesen muss man mit zwei Schrauben herauslösen. Danach die Festplatte leicht anheben und auch hier das Flachkabel unterhalb der Platte vorsichtig ablösen.

MacBook Pro mit SSD aufrüsten

Wenn die Festplatte heraus genommen ist, kann man die vier seitlich angebrachten Torx-Schrauben herausdrehen.

MacBook Pro mit SSD aufrüsten

Diese kommen in gleicher Weise an die SSD.

MacBook Pro mit SSD aufrüsten

Die mit den Torx-Schrauben preparierte SSD lässt sich problemlos in den HDD Slot stecken, wieder mit dem Flachkabel verbinden und mit dem Balken fixieren.

MacBook Pro mit SSD aufrüsten

Nun kommt der HDD-Adapter ins Spiel. Die Festplatte lässt sich schräg einsetzen und auf die Anschlüsse schieben. Eine eingesteckte Plastikfixierung hält die HDD fest in ihrer neuen Position. Am Adapter werden noch die Halterungswinkel vom DVD-Laufwerk angebracht.

MacBook Pro mit SSD aufrüsten

Jetzt kann man den Adapter in den ehemaligen DVD-Platz einsetzen und die Flachkabel wieder anschließen. Das hat ohne große Probleme geklappt. Allerdings wird der Adapter nur mit einer Schraube rechts wieder fixiert, was dazu führt, dass er an der linken Seite etwas Spiel hat und sich der Rahmen theoretisch im Gehäuse um ein bis zwei Milimeter hin und her verschieben kann. Um das zu vermeiden, habe ich unten links einen Klebestreifen angebracht. Damit sitzt der Adapter fest in seiner Position.

MacBook Pro mit SSD aufrüsten

Das DVD-Laufwerk wird in das mitgelieferte USB-Gehäuse eingebaut.

Das wars schon an handwerklicher Arbeit. Alles in allem habe ich etwa 30 Minuten dafür benötigt und bin auf keine größeren Schwierigkeiten gestoßen. Die Anleitung von hardwrk kann ich als sehr hilfreich und sorgfältig bewerten.

Die Datenmigration

Die Migration meiner Daten wird online auf der hardwrk Homepage beschrieben. Sie sieht eine Neuinstallation von Mac OS auf der SSD mit anschließender Datenübernahme aus einem Time Machine Backup vor. Ich habe mich entschieden, wie beschrieben vorzugehen.
Auf Screenshots habe ich hier verzichtet und nur meine Erfahrungen geschildert. Wer Fragen dazu hat, kann diese gerne in den Kommentaren posten

In das angeschlossene USB-DVD-Laufwerk wird die Mac OS Installations-DVD eingelegt und der Mac mit gehaltener Alt-Taste gestartet. So bekommt man die DVD als Boot-Laufwerk angeboten. Im Installationsmenü muss man über das Festplatten-Dienstprogramm die SSD auswählen und sie über den Reiter “Löschen” benennen (bei mir “SSD”) und formatieren (mit Standard-Format Mac OS X Extended (Journaled)). Danach kann man sie als Ziel für die Installation auswählen.

Nach erfolgreicher Installation von Mac OS, fragt das System beim ersten Start, ob man Daten von einem Time Machine Backup übertragen möchte. Dafür muss der Backup-Datenträger natürlich angeschlossen sein. Hier kann man alle Benutzer auswählen, die man migrieren möchte, sollte aber die Unterverzeichnisse des Home-Ordners, wie z. B. Dokumente und Downloads abwählen, da man diese ja nicht auf der SSD haben möchte, sondern auf die HDD auslagern möchte. Weiterhin muss man aber Programme und Einstellungen auswählen. Wenn man mit “Fortfahren” die Datenübernahme bestätigt, dauert es je nach Umfang seiner Daten einige Zeit, bis alles auf die SSD kopiert ist.

Danach konnte ich mich mit meinem alten User einloggen und fand mich auf meiner gewohnten Oberfläche wieder. Nun sollte man das neue System erst einmal über die Softwareaktualisierung auf den neuesten Stand bringen.

Jetzt geht es darum, meinen Home-Ordner zukünftig auf die Festplatte auszulagern. Dafür bringt Mac OS schon eine eigene Funktion mit, die sich in den Systemeinstellungen unter dem Punkt Benutzer befindet. Nach Öffnen des Schlosses, um Änderungen vornehmen zu können, kann man auf einem Account mit der rechten Maustaste die erweiterten Optionen aufrufen. Hier lässt sich der neue Ort für den Benutzerordner über den Dateiwähler auswählen, bei mir z. B. “/Volumes/HDD/Users/timo” (habe meine Festplatte vorher in “HDD” umbenannt).

Was mir bei meinem ersten Versuch Probleme bereitet hat, waren die fehlenden Owner-Rechte für meinen neuen Account auf dem Benutzerordner auf der HDD. Vom Namen her ist es zwar der selbe Account (timo), wird aber intern wohl anders behandelt (andere User-ID), als mein Account auf dem alten System. Daher habe ich in der Konsole erstmal die Owner-Rechte für den Benutzerordner an den neuen Account angeglichen:
sudo chown -R timo /Volumes/HDD/Users/timo
Das wurde in der Migrationsanleitung nicht erwähnt, vielleicht sollte das auch nicht notwendig sein, bei mir war es aber so.

Abschließend sollte man noch einen symbolischen Link vom Benutzerordner auf der SSD zu dem auf der HDD setzen. Dafür habe ich erst das leere Verzeichnis auf meiner SSD sicherheitshalber umbenannt:
mv /Volumes/SSD/Users/timo /Volumes/SSD/Users/timo_ssd
Und den Link gesetzt:
ln -s /Volumes/HDD/Users/timo/ /Volumes/SSD/Users/timo

Das wars, nach einem erneuten Login wird im Finder beim Klick auf meinen Home-Ordner der Inhalt aus meinem alten System auf der Festplatte angezeigt.

Hinweis: Wenn ihr FileVault verwendet, kann es zu Problemen kommen. Schaut euch hierzu die Kommentare von Christian inklusive Lösungsansatz an.

Fazit

Der Umbau der Festplatte in den DVD-Slot verlief dank der von hardwrk gelieferten Tools problemlos.
Nach drei Wochen der Nutzung bin ich begeistert vom neuen Speed mit dem Anwendungen gestartet werden. Photoshop ist in ca. 4 Sekunden einsatzbereit, iTunes in 2, Mail in 1 Sekunde. Auch wenn mehrere Programme offen sind und der Arbeitsspeicher belegt ist, lässt sich flott zwischen den Fenstern wechseln und auch noch weitere Tools öffnen. Frustrierende Wartezeiten gehören endlich der Vergangenheit an.

Probleme durch den ausgelagerten Home-Ordner sind bei mir bisher nicht entstanden. Ich habe neue Programme installiert, alte aktualisiert, alles läuft wie immer.

Ich habe jetzt ein schnell reagierendes System plus 500 GB Festplattenplatz zum Ablegen von Daten, die weniger von einer schnellen Ausführungsgeschwindigkeit profitieren wie z. B. Audio- oder Videodateien.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 280 € durch den Kauf des hardwrk Adapters (80€) und der SSD (200€ für Crucial 128GB). Für den Leistungskick, den ich erhalten habe, finde ich diese Ausgabe im Nachhinein absolut lohnend und kann es nur jedem empfehlen, der regelmäßig an seinem Macbook arbeitet.

, , , , , ,

Trackbacks/Pingbacks

  1. My Homepage - 13.07.2017

    … [Trackback]

    […] Informations on that Topic: ichdigital.de/2011/05/19/macbook-pro-aufrusten-mit-ssd-und-hdd-adapter-kit-von-hardwrk/ […]

Leave a Reply