Macbook Pro aufrüsten mit SSD und HDD Adapter Kit von hardwrk

Schon länger störte mich das oft träge Verhalten meines Macbook Pro aus 2010 mit der Standard 5400UPM HDD wenn viele Programme geladen sind. Ich überlegte immer zwei Mal bevor ich Photoshop öffnete nur um eine Bildgröße zu ändern, musste ich doch bestimmt eine halbe Minute warten, bis er einsatzbereit war. Daher beschloss ich, eine SSD einzubauen. Komplett nur auf SSD umzusteigen erschien mir nicht sinnvoll, da ich doch mit meinem Laptop mobil bleiben möchte und eine gewisse Plattenkapazität benötige. Die 500GB HDD durch eine ebenso große SSD zu ersetzen ist bei den aktuellen Preisen keine vernünftige Option.

Der Ansatz, die SSD nur für Betriebssystem und Applikationen einzusetzen und die alte Festplatte weiterhin anstatt des DVD-Laufwerks zu betreiben und das Home-Verzeichnis meines User-Accounts dorthin auszulagern, erschien mir als pfiffige Idee. Also bestellte ich mir das SSD HDD Adapter Kit von hardwrk.com.

Im Lieferumfang sind alle notwendigen Schraubendreher und ein Elektrotechnik-Spatel, um das Macbook Pro öffnen und die Festplatte bzw. das DVD-Laufwerk herausnehmen zu können. Außerdem natürlich der SSD HDD Adapter, in den man die HDD einsetzen und in den DVD-Slot einsetzen kann. Das DVD-Laufwerk kann man in das mitgelieferte USB-DVD-Laufwerksgehäuse stecken und das Laufwerk später bei Bedarf per USB anstöpseln. Eine ausführliche Anleitung erklärt alle Umbauschritte, eine Anleitung für die spätere Mac OS Systemkonfiguration bzw. Migration findet man online.

Der Umbau

MacBook Pro mit SSD aufrüsten

Zuerst habe ich einen Tisch frei gemacht und alle Utensilien zurecht gelegt.

MacBook Pro mit SSD aufrüsten

Das Macbook Pro wird durch Lösen aller Schrauben auf der Geräteunterseite geöffnet. Die herausgenommenen Schrauben habe ich mir der Reihenfolge nach abgelegt, um sie später für das Schließen wieder zuordnen zu können.

MacBook Pro mit SSD aufrüsten

Nach vorsichtigem Anheben des Deckels offenbarte sich mir zum ersten Mal das Innenleben meines Macbooks. Links unten die Festplatte, darüber das DVD-Laufwerk.

MacBook Pro mit SSD aufrüsten

Das DVD-Laufwerk ist mit drei Schrauben fixiert. Die Schraube oben links konnte ich nicht wie beschrieben sehen, musste dafür erst die Plastik-Verkleidung anheben, um sie darunter zu finden. Bevor man das Laufwerk entnehmen kann, muss man die beiden Flachkabel vorsichtig vom Mainboard-Anschluss lösen. Das klingt schwieriger als es in der Praxis ist.

MacBook Pro mit SSD aufrüsten

Die Festplatte ist mit einem Plastikbalken an ihrem Platz fixiert. Diesen muss man mit zwei Schrauben herauslösen. Danach die Festplatte leicht anheben und auch hier das Flachkabel unterhalb der Platte vorsichtig ablösen.

MacBook Pro mit SSD aufrüsten

Wenn die Festplatte heraus genommen ist, kann man die vier seitlich angebrachten Torx-Schrauben herausdrehen.

MacBook Pro mit SSD aufrüsten

Diese kommen in gleicher Weise an die SSD.

MacBook Pro mit SSD aufrüsten

Die mit den Torx-Schrauben preparierte SSD lässt sich problemlos in den HDD Slot stecken, wieder mit dem Flachkabel verbinden und mit dem Balken fixieren.

MacBook Pro mit SSD aufrüsten

Nun kommt der HDD-Adapter ins Spiel. Die Festplatte lässt sich schräg einsetzen und auf die Anschlüsse schieben. Eine eingesteckte Plastikfixierung hält die HDD fest in ihrer neuen Position. Am Adapter werden noch die Halterungswinkel vom DVD-Laufwerk angebracht.

MacBook Pro mit SSD aufrüsten

Jetzt kann man den Adapter in den ehemaligen DVD-Platz einsetzen und die Flachkabel wieder anschließen. Das hat ohne große Probleme geklappt. Allerdings wird der Adapter nur mit einer Schraube rechts wieder fixiert, was dazu führt, dass er an der linken Seite etwas Spiel hat und sich der Rahmen theoretisch im Gehäuse um ein bis zwei Milimeter hin und her verschieben kann. Um das zu vermeiden, habe ich unten links einen Klebestreifen angebracht. Damit sitzt der Adapter fest in seiner Position.

MacBook Pro mit SSD aufrüsten

Das DVD-Laufwerk wird in das mitgelieferte USB-Gehäuse eingebaut.

Das wars schon an handwerklicher Arbeit. Alles in allem habe ich etwa 30 Minuten dafür benötigt und bin auf keine größeren Schwierigkeiten gestoßen. Die Anleitung von hardwrk kann ich als sehr hilfreich und sorgfältig bewerten.

Die Datenmigration

Die Migration meiner Daten wird online auf der hardwrk Homepage beschrieben. Sie sieht eine Neuinstallation von Mac OS auf der SSD mit anschließender Datenübernahme aus einem Time Machine Backup vor. Ich habe mich entschieden, wie beschrieben vorzugehen.
Auf Screenshots habe ich hier verzichtet und nur meine Erfahrungen geschildert. Wer Fragen dazu hat, kann diese gerne in den Kommentaren posten

In das angeschlossene USB-DVD-Laufwerk wird die Mac OS Installations-DVD eingelegt und der Mac mit gehaltener Alt-Taste gestartet. So bekommt man die DVD als Boot-Laufwerk angeboten. Im Installationsmenü muss man über das Festplatten-Dienstprogramm die SSD auswählen und sie über den Reiter “Löschen” benennen (bei mir “SSD”) und formatieren (mit Standard-Format Mac OS X Extended (Journaled)). Danach kann man sie als Ziel für die Installation auswählen.

Nach erfolgreicher Installation von Mac OS, fragt das System beim ersten Start, ob man Daten von einem Time Machine Backup übertragen möchte. Dafür muss der Backup-Datenträger natürlich angeschlossen sein. Hier kann man alle Benutzer auswählen, die man migrieren möchte, sollte aber die Unterverzeichnisse des Home-Ordners, wie z. B. Dokumente und Downloads abwählen, da man diese ja nicht auf der SSD haben möchte, sondern auf die HDD auslagern möchte. Weiterhin muss man aber Programme und Einstellungen auswählen. Wenn man mit “Fortfahren” die Datenübernahme bestätigt, dauert es je nach Umfang seiner Daten einige Zeit, bis alles auf die SSD kopiert ist.

Danach konnte ich mich mit meinem alten User einloggen und fand mich auf meiner gewohnten Oberfläche wieder. Nun sollte man das neue System erst einmal über die Softwareaktualisierung auf den neuesten Stand bringen.

Jetzt geht es darum, meinen Home-Ordner zukünftig auf die Festplatte auszulagern. Dafür bringt Mac OS schon eine eigene Funktion mit, die sich in den Systemeinstellungen unter dem Punkt Benutzer befindet. Nach Öffnen des Schlosses, um Änderungen vornehmen zu können, kann man auf einem Account mit der rechten Maustaste die erweiterten Optionen aufrufen. Hier lässt sich der neue Ort für den Benutzerordner über den Dateiwähler auswählen, bei mir z. B. “/Volumes/HDD/Users/timo” (habe meine Festplatte vorher in “HDD” umbenannt).

Was mir bei meinem ersten Versuch Probleme bereitet hat, waren die fehlenden Owner-Rechte für meinen neuen Account auf dem Benutzerordner auf der HDD. Vom Namen her ist es zwar der selbe Account (timo), wird aber intern wohl anders behandelt (andere User-ID), als mein Account auf dem alten System. Daher habe ich in der Konsole erstmal die Owner-Rechte für den Benutzerordner an den neuen Account angeglichen:
sudo chown -R timo /Volumes/HDD/Users/timo
Das wurde in der Migrationsanleitung nicht erwähnt, vielleicht sollte das auch nicht notwendig sein, bei mir war es aber so.

Abschließend sollte man noch einen symbolischen Link vom Benutzerordner auf der SSD zu dem auf der HDD setzen. Dafür habe ich erst das leere Verzeichnis auf meiner SSD sicherheitshalber umbenannt:
mv /Volumes/SSD/Users/timo /Volumes/SSD/Users/timo_ssd
Und den Link gesetzt:
ln -s /Volumes/HDD/Users/timo/ /Volumes/SSD/Users/timo

Das wars, nach einem erneuten Login wird im Finder beim Klick auf meinen Home-Ordner der Inhalt aus meinem alten System auf der Festplatte angezeigt.

Hinweis: Wenn ihr FileVault verwendet, kann es zu Problemen kommen. Schaut euch hierzu die Kommentare von Christian inklusive Lösungsansatz an.

Fazit

Der Umbau der Festplatte in den DVD-Slot verlief dank der von hardwrk gelieferten Tools problemlos.
Nach drei Wochen der Nutzung bin ich begeistert vom neuen Speed mit dem Anwendungen gestartet werden. Photoshop ist in ca. 4 Sekunden einsatzbereit, iTunes in 2, Mail in 1 Sekunde. Auch wenn mehrere Programme offen sind und der Arbeitsspeicher belegt ist, lässt sich flott zwischen den Fenstern wechseln und auch noch weitere Tools öffnen. Frustrierende Wartezeiten gehören endlich der Vergangenheit an.

Probleme durch den ausgelagerten Home-Ordner sind bei mir bisher nicht entstanden. Ich habe neue Programme installiert, alte aktualisiert, alles läuft wie immer.

Ich habe jetzt ein schnell reagierendes System plus 500 GB Festplattenplatz zum Ablegen von Daten, die weniger von einer schnellen Ausführungsgeschwindigkeit profitieren wie z. B. Audio- oder Videodateien.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 280 € durch den Kauf des hardwrk Adapters (80€) und der SSD (200€ für Crucial 128GB). Für den Leistungskick, den ich erhalten habe, finde ich diese Ausgabe im Nachhinein absolut lohnend und kann es nur jedem empfehlen, der regelmäßig an seinem Macbook arbeitet.

, , , , , ,

1,281 Responses to Macbook Pro aufrüsten mit SSD und HDD Adapter Kit von hardwrk

  1. Maria Rodriguez 16.06.2011 at 16:59 #

    Gibt zu denken … Ich hab grad mein iMac von 2 auf 4 GB RAM aufgestockt. So besonders viel schneller als vorher ist er aber nicht.

    • Timo 16.06.2011 at 18:18 #

      Hi Maria,
      ich kann zwar nicht für die Umrüstung eines iMac sprechen, aber der Effekt wird der gleiche sein. Ich kann es nur jedem ans Herz legen, für den es am Rechner nie schnell genug gehen kann. Ich bin nach wie vor hochzufrieden mit meiner Entscheidung auf SSD umzustellen!

  2. Flo 13.08.2011 at 21:05 #

    Hallo Timo,

    wird der Umbau auch mit einem aktuellem 17″ MacBook Pro Modell funktionieren? Zur Akku-Laufzeit könntest du noch was sagen? Hat sich diese verkürzt? Danke Dir!
    Gruß
    flo

    • Timo 14.08.2011 at 22:27 #

      Hi Flo,
      zum 17er Modell kann ich dir leider keine 100%ige Auskunft geben. Aber ich nehme an, dass es genau so möglich sein wird, wie bei meinem 15er. Schau doch einfach mal auf der hardwrk webseite nach oder schreibe dort an den Support, die werden dir bestimmt gerne Auskunft geben. Wenn du dann mehr weißt, würde ich mich über deine Infos freuen.

      Was die Akkulaufzeit angeht, kann ich eigentlich keinen Unterschied zu vorher feststellen. Ich schätze das gibt sich nicht viel.

      • Flo 09.09.2011 at 20:28 #

        Hallo Timo,

        laut Auskunft des Supports soll das mit der neuesten 17″-MacBook-Generatioen unproblematisch funktionieren. Werde es wohl die kommenden Wochen mal ausprobieren und poste dann hier wieder.

        Gruß
        Flo

  3. Mark 05.12.2011 at 11:26 #

    Hi,

    Erstmal danke für die Hilfe hier, war schon am verzweifeln.

    Kann ich eigentlich das verzeichniss, welches mit mv /Volumes/SSD/Users/timo /Volumes/SSD/Users/timo_ssd angelegt wurde, natürlich mit meine User löschen?

    • Timo 05.12.2011 at 23:04 #

      Hi Mark,
      freut mich, dass dir mein Erfahrungsbericht helfen konnte.
      Ja, sofern du wie beschrieben per Symlink auf das Home-Verzeichnis auf der alten Festplatte verweist, kannst du das Home-Verzeichnis, das bei der Installation auf der SSD angelegt wurde, löschen. Es wird nicht verwendet.

  4. bobeatz 09.12.2011 at 15:19 #

    hey,
    mir hat dein erfahrungsbericht auch sehr geholfen. ich habe in mein 2009er macbook pro eine samsung 256gb ssd eingebaut. alles hat geklappt, bis auf den teil der datenmigration nach dem softwareupdate. danach lies sich das mbp nicht mehr von der ssd booten, sondern blieb immer im blauen bildschirm hängen.
    ist da was mit den benutzern schief gelaufen?
    wäre sehr froh, wenn du mir helfen könntest…
    viele grüße
    bobeatz

    • Timo 09.12.2011 at 19:50 #

      Hi bobeatz,
      wie verlief das Update als es zur Übernahme deines alten Benutzer kam? Bei meinem ersten Versuch hab ich da auch was falsch gemacht und nochmal neu installiert. Das steht dir natürlich frei, Mac OS nochmal neu zu installieren, wenn etwas schief ging. Aber beim blauen Bildschirm ist es bei mir nie stehengeblieben. Es wurde nur mein alter Desktop nicht übernommen, da anfangs die Owner-Rechte des neuen Users auf dem HDD Verzeichnis des alten Users fehlten. Auf den Desktop booten sollte es nach der Neuinstallation aber auf jeden Fall.

    • Max 23.01.2012 at 15:53 #

      Hallo,

      ich hatte zuerst das selbe Problem wie du, das sich das MPB beim booten von der SSD beim blauen Bildschirm eingefrohren hat.

      Bei mir lag es daran, dass obwohl ich seit Monaten schon Lion benutze, auf der neuen SSD Snow Leopard installiert habe, weil das die einzige Originalsoftware war, die ich auf DVD hatte.

      Die Lösung war bei mir, das ich mich nochmal über meine alte HDD eingelogt habe, mir nocheinmal Lion aus dem App Store geladen habe, dieses dann über das Festplattendienstprogramm auf einen Stick verfrachtet habe und dann über den Stick nochmal Lion auf der SSD installiert habe.

      Danach konnte ich zumindest wieder auf meinen neu erstellten Acc zugreifen.

      Scheinbar war die Firmware meiner SSD ( Kingston HyperX) nichtmehr mit dem alten Snow Leopard kompatiebel.

      Hoffe ich konnte jemadem damit helfen.

      Gruß

  5. Christian 27.12.2011 at 18:40 #

    Hallo Timo, danke für dein Tipp “Owner-Rechte für den Benutzerordner “sudo chown -R timo /Volumes/xxx/Users/xxx” zu vergeben.

    Da ich mich nach der Migration nicht Anmelden konnte, habe ich gehoffte ich das die Owner Rechte “wie bei dir” dran schuld wären.

    Leider kann ich mich “auch nach setzen des Befehls” nicht anmelden.

    Fehlermeldung: Sie können sich derzeit nicht mit dem Benutzernamen “christian” anmelden. “Die Anmeldung mit diesem Benutzernamen ist aufgrund eines Fehlers fehlgeschlagen.”

    Kann es was damit zu tun haben, das ich die Daten (User, Programme, usw.) von der eingebauten HDD auf die SSD migriert habe und nicht von der Time Machine?
    Ich hatte mein Systems auch mit filevault verschlüsselt.

    Hast du eine Idee?

    VG Christian

    • Timo 28.12.2011 at 00:01 #

      Hi Christian,
      also wenn du die Möglichkeit hast, solltest du die Migration von Usern und Daten mit Time Machine durchführen. Sonst existiert dein alter User ja nicht wirklich, sondern nur sein kopiertes, altes Home-Verzeichnis. Wenn du deinen User neu angelegt hast, solltest du schauen, dass dieser die vollen Rechte auf sein gleichnamiges Home-Verzeichnis hat. Aber das hast du ja per chown scheinbar schon gemacht.
      Mit filevault kenne ich mich leider nicht aus. Ob das etwas damit zu tun, kann ich also nicht sagen.
      Also falls du ein Time Machine Backup hast, würde ich das nach einer Neu-Installation nochmal einspielen und dann weiter schauen.

      • Christian 28.12.2011 at 14:11 #

        Hallo Timo, danke für deine schnelle Antwort.
        Habe jetzt eine Teillösung… wo das Backup jetzt herkommt und ob Filevault eingeschaltet ist war scheinbar nicht das Problem.

        Wenn ich unter dem User “Migrationsadmin” im Terminal den Befehl “su – christian” ausführe und dann den User “Migrationsadmin” abmelde “nicht neustarte” klappt die Anmeldung.
        Sobald ich neustarte klappt die Anmeldung leider nicht mehr.

        Hier liegt scheinbar ein Berechtiguns-Problem vor… leider sind meine Erfahrungen unter Unix nicht so dolle. 🙂

        Eine Idee wie ich die Berechtigung dauerhaft setzten kann?

        • Christian 29.12.2011 at 12:16 #

          Problem gelöst…

          Schuld war die Filevault Verschlüsselung.

          Ich habe das Macbook von der (alten) HDD gestartet und die Verschlüsselung deaktiviert (hat ca. 12 Stunden gedauert).

          Danach ließ sich der ausgelagerte User-Ordner “Christian” ohne weiters benutzen und die Anmeldung klappt problemlos.

          Fazit: vor dem SSD Umbau solle man die Filevault Verschlüsselung ausschalten / rückgängig machen.

          • Timo 29.12.2011 at 14:43 #

            Cool, freut mich. Guter Hinweis für alle die auch Filevault benutzen.

  6. Ralf Götz 13.01.2012 at 10:52 #

    Hallo! SuperAnleitung. Ich habe ein OCZ Vertex III in mein MacBook Pro Late 2011 eingebaut. Hat alles einwandfrei geklappt. Ich müsste allerdings auch die Rechte auf auf allen Benutzerordnern mit chown ändern.

  7. Mark 03.02.2012 at 22:24 #

    Hallo kann ich dich irgendwie via Messenger erreichen. Habe da ein problemchen. Gruß Mark. Ps meine Email Adresse kannst du ja sehen.

  8. Steffen 09.03.2012 at 21:16 #

    Danke, klasse Bericht! Zwei Fragen hätte ich jedoch noch: Hat sich deine Akkulaufzeit sehr stark verringert? Und verwendest du zufällig auch Boot-Camp auf deiner HDD? Würde gerne wissen ob das ohne Probleme funktioniert.

    Viele Grüße
    Steffen

    • Timo 28.03.2012 at 07:27 #

      Also eine spürbare Verringerung der Akkulaufzeit kann ich nicht feststellen. Bootcamp verwende ich nicht.

  9. Zumi 19.05.2012 at 10:01 #

    Hallo. Danke für die ausführliche Beschreibung, hat 1:1 wie von Dir beschrieben funktioniert. Wie machst Du es nun mit dem Backup? Verwendest Du Time-Maschine oder ein anderes Produkt z.B. SuperDuber? Mit einer Platte ging’s relativ einfach. Gruss Zumi

    • Timo 20.05.2012 at 10:02 #

      Ich verwende weiterhin Time Machine. Das sichert mir ja erstmal alle Inhalte, egal von welcher Platte. Und über die Optionen kann ich ja einstellen, was nicht gesichert werden soll, z.B. mein gesamter Download-Ordner in meinem Home-Verzeichnis auf der alten Platte. Läuft bisher alles optimal 🙂

  10. Joe 24.05.2012 at 09:48 #

    Hallo Timo bzw. auch an andere Leser,
    bin unmittelbar davor ebenfalls eine SSD in ein MBP 13 (early 2011) einzubauen.
    Kit, Werkzeug usw. schon alles da.
    Mich würde noch interessieren ob du TRIM für deine (nicht Apple) SSD aktiviert hast und wenn ob über ein Tool oder per script.

    Vielen Dank schonmal für die Hilfe.

    • Timo 28.05.2012 at 18:35 #

      Hi Joe,
      Sorry für die späte Antwort. Dein Kommentar landete leider im Spamfilter.

      Also über TRIM habe ich mir damals zwar Gedanken gemacht, es dann nach dem Einbau aber nicht weiter verfolgt, da Mac OS zum damaligen Zeitpunkt es nicht nativ unterstützte (jedenfalls laut aller Quellen die ich dazu gefunden hatte). Auf andere Tools dafür zurückzugreifen hatte ich keine Lust und wollte lieber warten bis da Mac OS Core seitig etwas kommt. Wie da mittlerweile der Stand ist, kann ich dir leider gar nicht sagen. Vielleicht weiß ein anderer Leser dazu etwas.

      Ich kann aus meiner Erfahrung jedenfalls berichten, dass ich seit meinem Einbau subjektiv keine Verschlechterung meiner SSD Geschwindigkeit feststellen kann.

  11. Benedict 09.06.2012 at 20:48 #

    H Joe, hi Timo,
    ich habe letzte Tage eine SSD ins MBP gebaut und TRIM mit dem Trim-Enabler http://www.groths.org/?page_id=322 realisiert.
    Bislang ist meines Wissens nach TRIM nur für Apple-eigene (gelabelte) SSDs von Haus aus dabei und freigeschaltet.

    Bedeutet für uns, dass wir nachrüsten können. In der Regel läuft es aber auch gut ohne TRIM, ist nur ein zusätzlicher (Schutz-)Faktor.

    LG
    Benedict

    • Timo 10.06.2012 at 01:12 #

      Hi Benedict,
      Danke für den Tipp. Ich werden den Trim-Enabler mal testen.

  12. Philipp 13.07.2012 at 17:27 #

    Hallo
    Dank eine Zeitschrift bin auch dieser Artikel gekommen.
    Interessiert mich sehr – aber bin Besitzer eines MacBook 13″Zöller.
    Hat jemand von Euch oder gehört, dass auch dieser Grösse funktionieren soll?
    Danke für den Tip.
    BYE

  13. Eric 14.07.2012 at 19:02 #

    Hi,
    ich habe das Problem, dass ich nach der Migration iTunes nicht mehr nutzen kann, bzw. meine Mediathek nicht mehr gefunden wird. Kann mir da jemand helfen?
    Es werden alle Titel angezeigt, aber keine mehr gefunden????
    Vielen Dank im Voraus

  14. Sascha 15.08.2012 at 13:21 #

    Vielen Dank Timo für die ausführliche Beschreibung!
    Bei mir hat alles Bestens geklappt…
    … der Einbau …
    … das Installieren …
    … die Migration …
    ABER
    als ich dann unter den Benutzer-Einstellungen den Pfad für die Ordner geändert habe war nach dem Neustart sozusagen alles “weg”. Keine gewohnte Oberfläche, alle Verknüpfungen weg UND ich konnte unter diesen Benutzer nichts mehr machen, außer Anmelden und Abmelden :-/
    Die Ordnerrechte hatte ich geändert und auf der HDD waren schon die Benutzer Ordner drinnen, so wie sie egtl. sein sollten.

    Leider weiß ich nun nicht mehr weiter :-/
    Würde mich auf Antwort freuen!

  15. Sebastian 30.08.2014 at 16:23 #

    Hallo,

    vielen Dank für die tolle Anleitung.

Leave a Reply