EU-Parlament entscheidet gegen Websperren für Online Casinos

Wenn es um das Glücksspiel im Internet geht, dann kann in diesem Bereich schon von einem recht ausgeweiteten und verbreiteten Markt die Rede sein. Online Casinos gibt es mittlerweile zuhauf und die Spieler nehmen diesen Trend gerne an, solange sich alles in geregelten Maßen abspielt und sie dabei keinen Betrügern auf den Leim gehen. Vor allem das Online Roulette – berechnendes Glücksspiel der Mathematik – wird immer gerne angeboten und von den Spielern frequentiert. Namhafte Anbieter gewährleisten ihren Online Nutzern ein sicheres und zuverlässiges Spielvergnügen, das entweder zuhause am Computer oder auch unterwegs mit dem Smartphone genossen werden kann. Entsprechende Apps kann man sich herunterladen oder sich ganz einfach übers Internet von einem Mobiltelefon ins entsprechende Casino einloggen.

Doch wo es legale Seiten und Anbieter gibt, da sind auch illegale Beispiele nicht fern. Vor nicht langer Zeit war von dem britischen Rechtskonservativen Ashley Fox vorgeschlagen worden, dass die EU-Staaten den Zugang zu rechtswidrigen Lotterien und Gewinnspielen im Netz verhindern sollten. Das EU-Parlament stimmte jedoch gegen die Sperrung dieser illegalen Seiten. Ashley hatte zuvor vorgeschlagen, „weiße“ und „schwarze“ Listen im Netz zu etablieren, so dass ein Katalog verbotener sowie empfohlener Anbieter entstehen könnte. Das EU-Parlament gab jedoch zu verstehen, dass nicht gleich mit Blockaden und Websperren reagiert werden könnte, selbst wenn es zur Schaffung einer Filterliste kommen sollte.

In seinen Empfehlungen an die EU-Kommission drängt das Parlament jedoch weiterhin auf gesicherte und rückverfolgbare Zahlungslösungen und in manchen Fällen auf das Sperren von Finanztransaktionen. Damit soll verhindert oder zumindest eingeschränkt werden, dass Verbraucher in die Hände illegaler Betreiber geraten. Auf dem Online-Spielmarkt seien Websperren kostspielig, ineffizient und schwierig umzusetzen, so die EU-Kommission. Die Meinungs- und Kommunikationsfreiheit der Nutzer werde so nur eingeschränkt, deshalb dürfe man Probleme mit Inhalten im Internet nicht durch Verstecken oder Zensur lösen, gaben auch andere Seiten zu bedenken. Im Großen und Ganzen dürften Nutzer von Online Casinos sicher sein, wenn sie sich im Vorlauf ausreichend über die Anbieter informieren, die zur Benutzung in Betracht gezogen werden. Dass immer wieder einmal ein faules Ei dabei ist, kann leider nicht ausgeschlossen werden, doch wer sich an namhafte Seiten und Anbieter wendet, der kann sich im Grunde auch sicher fühlen.

No comments yet.

Leave a Reply

16 − 9 =